Zum Inhalt springen
12. September 2011 / Ernst Zolkowski

+ Fahrradgeschäft Erwin Oster, Hafenstraße 127

Seestadtpresse Bremerhaven –

Im Fahradgeschäft von Erwin Oster in der Hafenstraße 127 (ehemaliges City-Kino) geht einem regelmäßig das Herz auf, stellt Seestadtpresse-Leser Uwe Jürgensen vergnügt fest und liefert eine Begründung, die ich selbst nach eigenen Erfahrungen im Grundsatz bestätigen kann (einmal hörte ich etwas anderes: Mein Sohn berichtete, Erwin Oster habe auf ihn etwas mürrisch gewirkt, aber als ich ihn später darauf ansprach, zeigte er sich ganz erschüttert; da müsse wohl etwas schief gelaufen sein, meinte Erwin Oster entschuldigend).

Originalton Uwe Jürgensen:  „Ich bin als passionierter Viel- und Ganzjahresfahrer seit Jahren Dauerkunde bei Erwin und kann nur das Allerbeste über seinen Service berichten. Alle Reparaturen werden schnell und professionell ausgeführt, bei kleineren Aufträgen sogar sofort ! Ein Viertelstündchen und das Ganze ist schon erledigt. Und dann die Preise ! Niedriger geht es gar nicht. Aktuelles Beispiel: Einbau eines neuen Gepäckträgers (allerdings handelte es um ein gebrauchtes Exemplar) in der soeben beschriebenen Weise und dann die knappe Meldung an die nette Dame im Verkauf: „Fünf“ (Euro). Da geht einem regelmäßig das Herz auf.“

Gelegentlich sind auch Hinweise zu hören, die beispielsweise den inneren Ablauf im Geschäft betreffen. „Wenn ich nicht selbst mit dem Schrauber reden kann, dann ist das nichts für mich“, sagte mir ein Bekannter. Ich kann das teilweise bestätigen: Wenn ich nur eine neue Birne oder Fahrradkette brauche, dann muss nicht der Chef nach vorne kommen. Habe ich aber Fragen zu einer möglichen Reparatur, dann möchte ich das in vielen Fällen gerne mit dem „Schrauber“ persönlich besprechen. Über solche Anmerkungen könnte vielleicht noch einmal nachgedacht werden…

Werbeanzeigen
29. Juli 2011 / Ernst Zolkowski

+ Restaurant „La Cigale“, Goethestraße 31

Seestadtpresse Bremerhaven

Wer sich beim abendlichen Essengehen auf ein paar mehr Feinheiten und Besonderheiten mit französischen Anklängen freut, der ist im Restaurant „La Cigale“ in der Goethestraße 31 seit vielen Jahren gut aufgehoben.

Die Preise sind moderat, der Service sehr persönlich und angenehm.

Wer im Internet nach Bewertungen sucht, findet allerlei über das „La Cigale“, darunter selbstverständlich auch einige Miesepetereien, beispielsweise über Unzulänglichkeiten der Deckenverkleidung. Eine andere Stimme sei hier in Auszügen zitiert: „Ich gehe jetzt schon seit knapp 20 Jahren mehr oder weniger regelmäßig ins La Cigale. Hier hat sich eigentlich so gut wie gar nichts verändert und das ist auch gut so. Das Lokal wird von einem Ehepaar betrieben (sie kocht und er kümmert sich um den Service), die ein super eingespieltes Team sind. Im Preis-Leistungs-Verhältnis ist das Lokal ganz weit vorne. Außerdem gehört zu jedem Hauptgericht ein leckerer gemischter Salat (mit super Dressing) sowie Baguettebrot mit einer großen Kugel Kräuterbutter. Mit der Rechnung wird dann immer noch ein Calvados serviert…“

Das „La Cigale“ ist unter der Telefonnummer 42251 zu erreichen. Geöffnet ist das Lokal von jeweils von 18 bis 24 Uhr (außer an den Ruhetagen Sonntag und Montag). Es ist dringend zu empfehlen, sich vor einem Besuch Plätze reservieren zu lassen.

29. Juli 2011 / Ernst Zolkowski

+ Restaurant „Hellas“, Felsstraße 20 – GESCHLOSSEN!

Seestadtpresse Bremerhaven – Sehr bedauerlich: Diesen Anblick gibt es nicht mehr! Das „Hellas“ wurde kürzlich überraschend geschlossen!

Ohne irgendein Brimborium, aber mit freundlicher Bedienung und wohlschmeckenden Speisen empfängt das Restaurant Hellas in der Felsstraße 20 seine Gäste. Die Preise sind moderat, so dass es beispielsweise einen schönen „griechischen Mocca“ mit dem dazu gehörigen Satz in der Tasse zu 1,50 Euro gibt.

Das Ambiente im Lokal ist schlicht und einfach und wird durch den vergnügten Wirt leichthändig austariert. Ein paar Innenansichten werden auf der Webseite des Gästehauses Hanseat präsentiert.

Das Hellas ist unter der Telefonnummer 9020234 zu erreichen. Geöffnet ist das Lokal täglich ab 17.30 Uhr.

28. Juli 2011 / Ernst Zolkowski

+ Strauchs Backlokal, Hafenstraße 171

Seestadtpresse Bremerhaven –

Wenn ich in Lehe Strauchs Backlokal in der Hafenstraße 171 betrete, freue ich mich jedes Mal über die Freundlichkeit und Offenheit, mit der alle Kunden begrüßt und bedient werden, einerlei aus welcher Ecke der Leher Gesellschaft sie kommen. Die Preise beispielsweise für einen Kaffee mit Brötchen sind moderat, so dass sich auch die weniger begüterten Leherinnen und Leher eine Stippvisite im Backlokal leisten können.

Brötchen, Brot und Kuchen schmecken mir sehr gut.

Das Backlokal ist unter der Telefonnummer 9521629 zu erreichen. Es ist an Wochentagen jeweils von 6 bis 18 Uhr geöffnet. Am Sonnabend und Sonntag ist das Backlokal von 6 bis 16 Uhr geöffnet.

28. Juli 2011 / Ernst Zolkowski

Leher Lustbarkeiten – was geht hier vor?

Seestadtpresse Bremerhaven – Lehe ist mit Sicherheit der lebendigste und interessanteste Stadtteil Bremerhavens, auch wenn er wie die anderen Stadtteile durch die City-Tourismus-Manie unserer Oberen noch weiter ins Abseits geraten ist. Um so wichtiger ist es, die bunten Seiten Lehes ein bisschen deutlicher ins Licht zu rücken.

Es soll auf diesen Seiten also gezeigt werden, was das Herz eines Menschen erfreuen kann, wenn er sich im Stadtteil Lehe bewegt.

Die Auswahl der Orte ist vollkommen subjektiv.

Vorschläge mit kurzen Erläuterungen werden jederzeit gerne entgegen genommen.