Zum Inhalt springen
18. Dezember 2020 / Ernst Zolkowski

ACHTUNG! Hier ist vieles nicht mehr auf dem aktuellen Stand! Manches ist nur noch ERINNERUNG an frühere Leher Lustbarkeiten…

Seestadtpresse Bremerhaven – Vielleicht nehme ich diesen Faden irgendwann noch mal wieder auf…

1. Juli 2014 / Ernst Zolkowski

+ Imkerei Dieter Klee, Schlachthofstraße 68

Seestadtpresse Bremerhaven – Wer Honig aus der Region kaufen möchte, hat als Leher die (für mich etwas überraschende) Möglichkeit dazu praktisch gleich um die Ecke.

Die Imkerei Dieter Klee liegt im östlichen Zipfel der Schlachthofstraße. Die Hausnummer 68 ist nur außen herum von der Straße Ehrendehlhelmder aus zu erreichen, also nicht im direkten Verlauf der Schlachthofstraße.

2014-06-30 09.49.09Es sind verschiedene Honig-Sorten im Angebot, zum Beispiel „Linde mit Sommertracht“ oder der ausgesprochen leckere, wenn auch nicht billige „Heidehonig“.

Wer sicher sein will, dass Familie Klee zu Hause ist, oder wer andere Fragen hat, kann unter der Nummer 0471-56372 anrufen.

Werbung

14. Mai 2013 / Ernst Zolkowski

+ Hotel & Gaststube „Metropol“, Potsdamer Straße 45

Seestadtpresse Bremerhaven – Als sehr empfehlenswerte Gaststätte liegt das „Metropol“ mit Sicherheit an einem höchst ungewöhnlichen Ort, nämlich unmittelbar am Rande des Leher Rotlichtviertels. Eingeweihte wissen: Zwar bleibt die Szene direkt im Blickfeld, aber von irgendwelchen negativen Auswirkungen kann ich bisher nichts berichten – im Gegenteil, weil sonst gerne Dämonisiertes hier zum Teil eines (zugegeben: eher unalltäglichen) Alltags wird.
P1010550

Weitere Einzelheiten über das „Metropol“ brauchen hier nicht berichtet werden, weil die Chefin Ute Frommer-Müller zusammen mit ihrem Mann Werner für eine prima Webseite gesorgt hat, wie durch einen >>>Klick an dieser Stelle zu sehen ist. Eine weitere funkelnde Webseite kann >>>hier angeklickt werden.

Telefonisch zu erreichen ist das „Metropol“ unter der Nummer 0471-52392.

***********************************************************************************************

Hier noch ein Beispiel für die Aktivitäten, die vom Metropol und vom Verein der Freunde des Metropol ausgehen:

Metropol Straßenfest (1)

Am 13. Juli 2013 wurde ein ganz kleines, aber berührendes Straßenfest organisiert – mit Live-Musik und anderen Darbietungen auf der mobilen Bühne, Bratwurst und Bier, Flohmarkt und Tombola.

Mit kühlem Herzen von außen betrachtet, war das vielleicht wenig spektakulär. Aber tatsächlich handelte es sich um ein eigenständig und eindrucksvoll organisiertes Zeichen, dass das Wohnquartier in unmittelbarer Verbindung mit der Lessingstraße sehr bunt und lebendig ist und dass das ungewöhnliche Nebeneinander durchaus funktionieren kann.

6. Mai 2013 / Ernst Zolkowski

+ Orientalische Spezialitäten „Antep Grill“, Rickmersstraße 26 – GESCHLOSSEN!

GESCHLOSSEN!!!

Seestadtpresse Bremerhaven – Beim Durchfahren der Rickmersstraße, die an manchen Stellen nicht mehr besonders einladend aussieht, kann der Mensch auf den Gedanken kommen, dass es sich beim „Antep Grill“ um einen ganz normalen Leher Imbiss handelt. Aber das scheint mir doch ein wenig daneben gegriffen zu sein, denn zum einen gibt es im Inneren ganz angenehme Plätze und zum anderen schmecken die Gerichte uns ausgesprochen gut, beispielsweise die täglich wechselnden Angebote. Auch die Salate sind wunderbar frisch und lecker. Der große Steinbackofen sorgt nicht nur für Wärme, sondern auch für verlockende Düfte.

P1010533

Besonders sympathisch finde ich eine kleine Geschichte, die mir aus persönlicher Erfahrung berichtet wurde: In der Mittagszeit tauchte ein zurückhaltender alter Mann im Antep Grill auf. Der Mann hinter der Theke machte nicht viel Aufhebens von dem Besuch und meinte bloß, er möge sich an den freien Tisch setzen. Einen Augenblick später bekam der Mann ein Mittagessen spendiert. Solche Geschichten passen sehr gut in mein Bild von Lehe, wie es wenigstens zwischendurch immer wieder mal sein sollte.

Telefonisch ist der „Antep Grill“ in der Rickmersstraße 26 unter der Nummer 0471-29000979 zu erreichen.

22. Juni 2012 / Ernst Zolkowski

+ Eiscafé „Azzurro“, Hafenstraße 121

Seestadtpresse Bremerhaven – „Hör mal“, sagte neulich mein Freund Klaus zu mir, „das kleine Eiscafé an der Hafenstraße gegenüber der früheren Lessingschule ist ein echter Treffpunkt geworden. Da sitzen den ganzen Tag über die unterschiedlichsten Leute zusammen und schnacken munter miteinander. Ich kenne in Lehe keinen zweiten solchen Ort.“

Gemeint ist das Eiscafé Azzurro, das vor vor Jahren durch Salvatore Mavelli einen grandiosen Start hingelegt hat. Jetzt ist hier Juso Memesahovic der Chef, und er macht das offensichtlich sehr erfolgreich.

Für mich immer ein kleiner Test: Ist der Espresso auch auf den Außenplätzen so richtig schön heiß? Hier ist er das, und auch die Bedienung ist angenehm fix und freundlich.

Telefonisch ist das „Azzurro“ in der Hafenstraße 121, Ecke Lutherstraße, unter der Nummer 0471-9314344 zu erreichen.

25. April 2012 / Ernst Zolkowski

+ Pauluskirche, Hafenstraße

Seestadtpresse Bremerhaven – Ein ganz zauberhaftes Kunstwerk von Schülerinnen und Schülern der Lutherschule war einmal längere Zeit in der Pauluskirche ausgestellt, zusammen mit mehreren anderen – ein Beispiel für die kulturellen Aktivitäten, die in der Pauluskirche immer wieder zu erleben sind.

Für alle übrigen bleibt ein Blick auf das Foto:

Entstanden ist diese Skulptur übrigens im Rahmen einer Kunstaktion mehrerer Bremerhavener Schulklassen, die sich mit dem Thema Leben und Tod beschäftigt haben. Das Sonntagsjournal berichtete darüber in seiner >>>Ausgabe vom 22. April 2012.

Was mir als Ungläubigem die >>>Pauluskirche so lieb und wert macht, sind die Abendkonzerte, die jeweils am letzten Mittwoch des Monats um 19 Uhr stattfinden (Achtung: Es gibt eine Sommerpause!). Am 25. April 2012 war dort >>>Volkmar Hälbing mit einem ungewöhnlichen Solo-Klavierkonzert zu erleben. Leider waren nicht viel mehr als ein Dutzend Besucher gekommen.

23. April 2012 / Ernst Zolkowski

+ Einzelhandel „Iberico“, Goethestraße 80

Seestadtpresse Bremerhaven –

Auch wenn die versteckte Lage im Winkel von Goethestraße und Rickmersstraße vielleicht etwas irritiert und auch wenn das Optische von außen und innen nicht besonders einladend wirkt. Es sind ja nun einmal die angebotenen portugiesischen und spanischen Spezialitäten im „Iberico“ der entscheidende Punkt. Für mich sind es beispielsweise die Portweine, die mich besonders gelockt haben. Aber auch der Espresso oder der Käse hat seine Reize ebenso wie das übrige Weinangebot.

Besonders lecker sind die kleinen Törtchen mit Namen „Natas“, die jeweils am Donnerstag frisch hergestellt werden. Es gibt mittlerweile die Möglichkeit, die Weine im Laden zu probieren. Mensch kann auch an einer kleinen Theke einen Espresso schlürfen oder ein paar Spezialitäten verspeisen. Die Mitarbeiterinnen im Laden sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Telefonisch ist das „Iberico“ in der Goethestraße 80 unter der Nummer 3098392 zu erreichen.

http://maps.google.com/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Bremerhaven,+Goethestra%C3%9Fe+80&aq=&sll=37.0625,-95.677068&sspn=52.815565,79.013672&ie=UTF8&hq=&hnear=Goethestra%C3%9Fe+80,+Deutschland&t=m&z=14&ll=53.56098,8.580683&output=embed
Größere Kartenansicht

27. Januar 2012 / Ernst Zolkowski

+ Gaststätte „Zum Deutschen Hause“, Lange Str. 114 – GESCHLOSSEN!

Seestadtpresse Bremerhaven – DIE GESCHICHTE DES DEUTSCHEN HAUSES IST BEENDET!

Alarm! Nach dem aktuellen Stand (4. Dezember 2012) wird das Deutsche Haus zum Jahresende geschlossen – falls nicht doch noch eine überraschende Wende eintritt.

Wer die althergebrachte Leher Kneipen-Gemütlichkeit mit sorgfältig gezapftem Bier und leicht angeräuchertem Ambiente zu schätzen weiß, ist in der Gaststätte „Zum Deutschen Hause“ in jedem Fall an der richtigen Stelle. Falls die körperliche Grundlage für das Bier nicht ganz ausreichend ist, kann sie mit Bock- oder Currywurst geschaffen werden. Sehr bezeichnend finde ich eine sympathische Kleinigkeit: Auf den Tischen stehen immer ein paar frische Blumen.

Chefin Roswitha van der Zwaag sorgt mit Herz und Reaktionsschnelligkeit für die angemessene Atmosphäre. Stammtische werden hervorragend betreut, wie ich aus eigener  langjähriger Erfahrung feststellen kann. Weitere Räumlichkeiten für Gruppen sind ebenso vorhanden wie eine Kegelbahn.

Informationen im Internet gibt es nach meinen Kenntnissen nicht. Telefonische Auskünfte können unter der Nummer 0471-57777 angebimmelt werden.

Die Leher Traditionsgaststätte „Zum Deutschen Hause“ ist von Montag bis Freitag jeweils ab 16 Uhr geöffnet, der Schlussgong hängt vom Besucherzustrom ab.  Am Sonnabend ist zuerst Frühschoppen von 10 bis 14 Uhr; die abendliche Öffnungszeit beginnt um 17 Uhr. Am Sonntag gibt es nur den Frühschoppen von 10 bis 14 Uhr – danach ist Feierabend.

ACHTUNG! Am 14. September 2012 hat es einen traurigen Schlag ins Kontor gegeben: Die langjährige Chefin Roswitha van der Zwaag ist an diesem Tag gestorben.

26. Januar 2012 / Ernst Zolkowski

+ Platz an der Geeste, früher mal Geeste Metallbau

Seestadtpresse Bremerhaven –

Der Leher Platz an der Geeste mit Blick auf das Kistner-Gelände ist weitläufig und schön gelegen, allerdings nicht besonders einladend gestaltet.

Mag sein, dass es daran liegt, dass hier oftmals gähnende Leere herrscht. Der Platz mag als ein Treffpunkt gedacht sein, aber wenn kaum Möglichkeiten zum Platznehmen vorhanden sind, rückt das Stehen am Geländer in den Mittelpunkt.

Geöffnet ist dieses spezielle Leher Angebot jedenfalls rund um die Uhr und zu allen Jahreszeiten.

29. Juli 2011 / Ernst Zolkowski

+ Restaurant „La Cigale“, Goethestraße 31 – GESCHLOSSEN! Jetzt mit völlig anderem Konzept „Marper‘s Inn“!

Seestadtpresse Bremerhaven

Wer sich beim abendlichen Essengehen auf ein paar mehr Feinheiten und Besonderheiten mit französischen Anklängen freut, der ist im Restaurant „La Cigale“ in der Goethestraße 31 seit vielen Jahren gut aufgehoben.

Die Preise sind moderat, der Service sehr persönlich und angenehm.

Wer im Internet nach Bewertungen sucht, findet allerlei über das „La Cigale“, darunter selbstverständlich auch einige Miesepetereien, beispielsweise über Unzulänglichkeiten der Deckenverkleidung. Eine andere Stimme sei hier in Auszügen zitiert: „Ich gehe jetzt schon seit knapp 20 Jahren mehr oder weniger regelmäßig ins La Cigale. Hier hat sich eigentlich so gut wie gar nichts verändert und das ist auch gut so. Das Lokal wird von einem Ehepaar betrieben (sie kocht und er kümmert sich um den Service), die ein super eingespieltes Team sind. Im Preis-Leistungs-Verhältnis ist das Lokal ganz weit vorne. Außerdem gehört zu jedem Hauptgericht ein leckerer gemischter Salat (mit super Dressing) sowie Baguettebrot mit einer großen Kugel Kräuterbutter. Mit der Rechnung wird dann immer noch ein Calvados serviert…“

Das „La Cigale“ ist unter der Telefonnummer 42251 zu erreichen. Geöffnet ist das Lokal von jeweils von 18 bis 24 Uhr (außer an den Ruhetagen Sonntag und Montag). Es ist dringend zu empfehlen, sich vor einem Besuch Plätze reservieren zu lassen.